Die neue Buchreihe "Leitlinien der Ergotherapie"

Evidenzbasiertes Wissen für Ihre tägliche Praxis!

Ergotherapie als Kunst und Wissenschaft – in den "Leitlinien" und dem "Framework"

Im Oktober 2017 ist im Hogrefe Verlag die neue Buchreihe der Leitlinien der Ergotherapie als Übersetzungen der amerikanischen Guidelines der American Occupational Therapy Association (AOTA) erschienen – mit Themen, für die das Herz der Ergotherapeutinnen brennt: evidenzbasierte Interventionen für Menschen über die ganze Lebensspanne mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen in den Aktivitäten und Betätigungen ihres Alltags. Im Januar 2018 folgt mit dem "Framework der AOTA" die theoretische Basis für die Leitlinien. Damit entscheiden Sie sich für eine hohe Qualität Ihrer Therapie und erhöhen die Zufriedenheit Ihrer Klienten.

  • Mit den Leitlinien der Ergotherapie begründen Sie Ihre therapeutischen Entscheidungen im Umgang mit Ihren Klienten, mit Angehörigen, mit Kolleginnen und mit den Finanzierungsträgern.

  • Mit den Leitlinien der Ergotherapie erwerben Sie die Instrumente für Praxis, Lehre und Wissenschaft der Disziplin.

Es erwarten Sie:

  • Interventionen aus vorwiegend Level-I bis Lever III-Studien, Best practices der Disziplin, aufgebaut nach dem ergotherapeutischen Prozess (OTPF) der AOTA (2014)
  • Überblick zu den Krankheitsbildern und die Auswirkungen auf den Alltag des Klienten
  • Analyse der jeweiligen Leitlinie in Hinblick auf Forschung, Ausbildung und Berufspraxis
  • umfangreiche Literatur
  • Glossar aus dem des Framework des AOTA von 2014 (OTPF), das Anfang des Jahres 2018 im Hogrefe Verlag erscheint

Die Reihe startet mit den ergotherapeutischen Interventionen bei Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung, Wohnraumanpassung, Menschen mit Schlaganfall und Menschen mit schweren psychischen Störungen.

In den kommenden Jahren werden alle Guidelines der AOTA übersetzt, folgende Publikationen stehen an:

  • Early Childhood Birth Through 5 Years
  • Mental Health Promotion, Prevention, and Intervention for Children and Youth
  • Children and Adolescents with Challenges in Sensory Processing and Sensory Integration
  • Adults With Alzheimer`s Disease and Related Disorders
  • Driving and Community Mobility for Older Adults
  • Adults With Neurodegenerative Diseases
  • Older Adults With Low Visions
  • Productive Ageing for Community-Dwelling Older Adults
  • Individuals With Work-Related Injuries and Illnesses
  • Adults With Traumatic Brain Injury
  • Cancer Rehabilitation with Adults
  • Adults With Musculoskeletal Disorders
  • Adults With Arthritis.

Die Herausgeberin

Mieke le Granse – die internationale Stimme der Ergotherapie

Mieke le Granse hat einen Master in Didaktik und den European Master of Science in Occupational Therapy. Nach ihrer beruflichen Tätigkeit als Ergotherapeutin in der Psychiatrie war sie von 1999 bis 2017 Koordinatorin der deutschsprachigen Bachelor Studiengänge der Ergotherapie und Dozentin an der Zuyd Hochschule in Heerlen, NL. Sie ist Mitherausgeberin und Autorin des niederländischen Buches "Grundlagen der Ergotherapie" und Mitherausgeberin der wissenschaftliche Zeitschrift "ergoscience", des Weiteren ist sie Reviewerin bei verschiedenen internationalen Zeitschriften der Ergotherapie. Wegen ihres herausragenden Engagements für die Ergotherapie ist sie Ehrenmitglied des deutschen wie auch des niederländischen Verbands der Ergotherapeutinnen. Für die Niederlande ist sie seit 2010 Delegierte des World Federation of Occupational Therapists (WFOT).

Leitlinien der Ergotherapie

Band 1

Scott D. Tomchek, Kristie Patten Koenig

Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung

Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung (ASS) sind in ihrer Entwicklung beeinträchtigt: Sie haben Schwierigkeiten im Verständnis sozialer Signale und Kommunikation, zeigen stereotype Verhaltensweisen und eingeschränkte Interessen.

Für die Evaluation von Klienten mit ASS braucht es typischerweise ein kombiniertes Bottom-up und Top-town Vorgehen und die Beobachtung von Klienten in verschiedenen Kontexten, um deren Bedürfnisse an sozialer, betätigungs-oder arbeitsorientierter Partizipation oder Teilhabe in der Familie zu erfüllen.

zum Produkt/Shop

Band 2

Carol Siebert, Stacy Smallfield, Susy Stark

Wohnraumanpassung

Der Wohnraum ist mehr als nur ein Raum zum Wohnen - er steckt voller Erinnerungen und Aktivitäten, vermittelt Geborgenheit und Schutz. Wenn Menschen sich in ihrem Wohnraum nicht mehr sicher bewegen können, dann verändern sich auch ihre Aktivitäten und Betätigungen. Anpassungen des Wohnraums verbessern die Leistungsfähigkeit, reduzieren die Risiken zuhause, verhindern Stürze und Verletzungen und entlasten die pflegenden Angehörigen in ihrer Sorge.

Ergotherapeutinnen evaluieren die personalen und umweltbezogenen Faktoren und die täglichen Aktivitäten, entwickeln einen Interventionsplan, unterstützen bei der Beschaffung oder Installation von Hilfsmitteln und trainieren deren Anwendung. 

zum Produkt/Shop

Band 3

Timothy J. Wolf, Dawn M. Nilsen

Menschen mit Schlaganfall

Der Schlaganfall - ein Blitz aus heiterem Himmel mit den möglichen Folgen neurologischer Schädigungen: Sie beeinträchtigen die Aktivitäten des Klienten und gefährden seine soziale Teilhabe.

Ergotherapeutinnen diagnostizieren in den Phasen der Rehabilitation und der ambulanten Versorgung die personalen und umweltbezogenen Bedingungen des Klienten, erstellen ein Betätigungsprofil und fördern seine Fähigkeiten in allen (instrumentellen) Aktivitäten des täglichen Lebens (ADL & IADL). Klienten wünschen sich ein normales Leben auch mit der Erkrankung - Ergotherapie sorgt für eine bestmögliche Einbindung in die Prozesse des Lebens, körperlich, psychisch und mental; ob alleine, in der Familie oder in der Gemeinschaft. 

zum Produkt/Shop

Band 4

Catana Brown

Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen

Diagnose, Funktionsbeeinträchtigungen und Krankheitsdauer sind typischerweise die Elemente, um den Begriff einer "schweren psychischen Erkrankung" zu klären. Klassisch werden folgende psychische Erkrankungen als schwer eingestuft: Schizophrenie / schizoaffektive Erkrankungen, bipolare Störungen und schwere (unipolare) Depression.

Für Menschen mit einer schweren psychischen Erkrankung sind jene Methoden geeignet, die vom Ansatz des Recovery-Modells ausgehen. Die ergotherapeutische Praxis steht im Einklang mit dem Fokus des Modells - der Teilhabe des Klienten am Gesellschaftsleben.

zum Produkt/Shop

Vorschau: Das Framework der AOTA

Im Januar 2018 erscheint das Framework der AOTA, herausgegeben von Prof. Dr. Ulrike Marotzki und Kathrin Reichel und bereichert um Beiträge von Absolventinnen und Absolventen des Master-Studiengangs der HAWK Hildesheim. Mit ihrer wissenschaftlichen und praxisorientierten Expertise aus verschiedenen Anwendungsfeldern der Ergotherapie prüfen sie das Framework auf Herz und Nieren.

Was ist eigentlich Ergotherapie? - eine gängige Frage für Ergotherapeutinnen in der Praxis! Die Antwort gibt das offizielle Dokument des amerikanischen Berufsverbandes der Ergotherapie (AOTA, 2014), das nun erstmals in deutscher Übersetzung vorliegt. Das Occupational Therapy Practice Framework: Domain and Process (OTPF) beschreibt und erklärt systematisch die zentralen Konzepte ergotherapeutischer Praxis, begründet auf dem Wissen und der Erfahrung von Mitgliedern des Berufsverbandes, Wissenschaftlerinnen und praktisch arbeitenden Ergotherapeutinnen.

Gestützt auf die Evidenz, beschreibt es Gegenstandsbereich und Prozess der Ergotherapie: Wie sind Gesundheit, Wohlbefinden und Teilhabe am Leben durch Beteiligung an Betätigung zu erreichen? - Eine grundlegende Annahme der Ergotherapie bezeichnet therapeutische Betätigungen als Mittel zur Heilung von Krankheit und zum Erhalt von Gesundheit. Die Übersetzerin sowie die beiden Herausgeberinnen begleiten das Framework in langen Jahren der Auseinandersetzung in Praxis, Forschung und Lehre. Ihre Expertise spiegelt sich in den vielen konstruktiv-kritischen Reflexionsschleifen wider, die dem Framework in der vorliegenden Publikation seinen außergewöhnlichen und besonderen Ausdruck verleihen. Zahlreiche Beiträge von Master-Studierenden zeigen ergänzend auf, wie das Framework die Praxis der Ergotherapie beeinflusst und beantworten damit eindrücklich die eingangs gestellte Frage: Was ist eigentlich Ergotherapie?

Band 1-4