Morbiditätskompression - eine optimistische Vision

Später krank und länger gesund?

Die Morbiditätskompression und ihre Alternativen

von Siegfried Geyer, Sveja Eberhard

Buch

Auf Lager

ca. CHF 55.90
inkl. MwSt.

Steigt durch gesündere Lebensweisen, durch erfolgreiche Prävention und durch Verbesserung der medizinischen Versorgung die Lebenszeit, die bei guter Gesundheit für Aktivitäten genutzt werden kann? Antworten auf diese und andere Fragen gibt das Fachbuch „Morbiditätskompression - später krank und länger gesund?“.


Dieses Buch richtet sich an:
Studierende und Forschende der Gesundheitswissenschaften, der medizinischen Versorgungsforschung, Sozialmediziner, Epidemiologen (Empirische Forschungsmethoden).

Klappentext:

In den letzten 30 bis 40 Jahren hat sich die Lebenserwartung der Menschen deutlich erhöht und im Gegensatz zu den Jahrzehnten davor ist dies auf Entwicklungen im höheren Lebensalter zurückzuführen. Wie verbringen die Menschen die gewonnenen Lebensjahre - im Zustand von Krankheit und Behinderung oder in Gesundheit? Die These der Morbiditätskompression formuliert eine optimistische Vision. Demnach steigt durch gesündere Lebensweisen, durch erfolgreiche primäre Prävention und durch Verbesserung der medizinischen Versorgung die Lebenszeit, die bei guter Gesundheit für Aktivitäten genutzt werden kann.

Anhand vorliegender Studien wird anschaulich erklärt, wie sich gesundheits- und sozialpolitische Konsequenzen entwickeln (z.B. Kosten der gesundheitlichen Versorgung, Entwicklung der Lebensarbeitszeit, neue Wohnkonzepten für alte Menschen etc.). Dabei sind die Lebensumstände wichtig, in denen Menschen „altern", d.h. welche Faktoren sich positiv oder negativ auf eine Morbiditätskompression auswirken. Auch das Geschlecht und Bildungstand scheinen hier eine große Rolle zu spielen.

Daher konzentriert sich das Werk auf folgende Themen:

    • Wie untersucht man o.g. Fragestellung mit wissenschaftlichen Methoden, d.h. als empirisch auswertbare Untersuchungen?
    • Wie plant man eigene Forschungsansätze, wie sehen anschauliche Beispiele aus, wo gibt es Fallstricke
    • Wie kann man sich positiv auswirkende Lebensumstände gezielt verbessern (z.B. Primärprävention oder Wohnumgebung).

  • Ref-ID: A16276 / P-ID: A16276_M